Weihnachtsparty 2016

News >>

 

Zum Jahresende lud der Musikverein Endingen zur „Schwäbischen Weihnacht“ ein. Die Besucher erwartete eine winterlich dekorierte Halle, die Weihnachtsgeschichte in schwäbischer Mundart und natürlich Würstle mit Kartoffelsalat.

Schon am Eingang versetzten die Musiker ihre Besucher in weihnachtliche Stimmung. Zur Begrüßung wurde bereits vor der Halle kostenlos Glühwein und Kinderpunsch ausgeschenkt, um die Besucher in die richtige vorweihnachtliche Stimmung zu versetzten. Und auch in der Halle wurde das Thema des Abends „Schwäbische Weihnachte“ in der Dekoration konsequent umgesetzt. Mehrere Weihnachtsbäume, Schnee- und Eiszapfen, sowie einige Geschenke ließen keinen Zweifel daran, dass es schon bald Heilig Abend ist. 
Noch bevor das Konzert beginnen konnte, mussten die Musiker weitere Stühle für die Besucher aufstellen. Doch sobald jeder einen Platz gefunden hatte, griff Sascha Schröder, 1. Vorstand, zum Mikrofon und begrüßte alle Ehrengäste. In seinen Augen waren dies alle Gäste, denn es sei dem Musikverein eine Ehre für die Besucher zu spielen. Viele befreundete Kapellen hatten vorbeigeschaut und sich das Konzert nicht entgehen lassen. Der Querflöten-Nachwuchs eröffnete dann den Abend musikalisch mit drei Weihnachtsliedern. Direkt im Anschluss nahm der Musikverein auf der Bühne Platz und eröffnete ihren Teil mit einem Medley von „Les Humphries“. Zwischen den einzelnen Stücken wurde das Publikum mit informativen und launigen Ansagen über Ereignissen aus dem Vereinsleben unterhalten. Im Juli sind die Endinger Musiker mit einem Medley der Red Hot Chili Peppers in die Oberstufe aufgestiegen, an diesem Abend brachten sie damit das Konzert in Schwung. Nach der Stadionhymne „Seven Nation Army“ von den White Stripes war es Zeit für einen deutschen Kracher. Dieser folgte in Form des gestifteten Udo Lindenberg Medleys. Noch vor der Pause wurde ein Rednerpult auf die Bühne gestellt und der Endinger Arthur Weber trug die Weihnachtsgeschichte in schwäbischer Mundart vor. Dies war auch der perfekte Rahmen für das Weihnachtsmedley, welches den Schlusspunkt des ersten Teils setzte. Nach der Pause ebneten „I’d do anything for love“ von Meatloaf und „Party Rock Anthem“ von LMFAO den Weg für das Stück des Abends. Und was sollte dies im Ortsteil Endingen schon anderes sein als ein Metal-Stück? Mit Iron Maiden, Black Sabbath, den Scorpions und Ozzy Osborne rockten die Musiker mit ihren Blasinstrumenten und einer E-Gitarre die Bühne. Begeistert applaudierte das Publikum nach dem Kracher des Abends. Die Musiker setzten mit Liedern von Nena einen etwas ruhigeren Schlusspunkt unter das Konzert. Doch die Zuhörer entließen die Musiker nicht mit weniger als 3 Zugaben, auf welche die Kapelle teils zweimal zurückgriff. So wurde zum Blues Brothers Hit „Everybody needs somebody“ gleich zweimal mitgeklatscht und mit „Hard Rock Halleluja“ der Weg auf die Tanzfläche und zur Bar geebnet.

 

 

 

Zurück